Die Affäre am Arbeitsplatz. Lohnt sich das?

Die Affäre am Arbeitsplatz. Lohnt sich das?

Das Phänomen der Affäre in der Arbeit

Wenn in einer Firma eine freundliche Atmosphäre und zwischenmenschliche Beziehungen vorherrschen, die sich auf gegenseitige Wertschätzung und Wohlwollen gründen, dann schafft dies Voraussetzungen, nähere Kontakte zwischen den Mitarbeitern entstehen zu lassen. Der Mensch lebt ja nicht von der Arbeit allein. So nimmt es nicht wunder, dass während Gesprächen auch einmal vertraulichere Informationen weitergegeben werden. Die gemeinsam verbrachte Zeit oder auch ähnlich geartete Interessen führen dazu, dass am Arbeitsplatz Bande entstehen können, was die Firmenpolitik ja nicht beeinflussen muss. Es kann vorkommen, dass die unschuldige Sympathie zu einer zweiten Person in einem ernsteren Flirt, einem Verhältnis oder gar einem Bund für das ganze Leben gipfelt. Je nachdem aber, welches Klima in der Firma herrscht oder welche Position die Verliebten bekleiden, müssen diese natürlich mit den konkreten Folgen ihres Tuns rechnen. Für einige ist der Arbeitsplatz auch ein Fluchtpunkt vor einer fade gewordenen Ehe oder der Ort für einen bewussten Adrenalinschub.

Lohnt es sich, eine Affäre in der Firma zu beginnen?

Eine Affäre am Arbeitsplatz muss nicht unbedingt sexuelle Fehltritte oder eheliche Untreue bedeuten, denn immer mehr Menschen suchen am Arbeitsplatz eine dauerhafte Beziehung. Das flüchtige Techtelmechtel hat schlechten Ruhm erlangt, so dass ineinander verliebte Mitarbeiter sehr oft durch dieses negative Stereotyp gebrandmarkt werden. Ist dann auch noch die Belegschaft aufgebracht und fordert entsprechende Konsequenzen, steht der Vorgesetzte vor dem Dilemma, diese zur Kontroverse angewachsene Situation irgendwie zu bereinigen.

Vorteile einer Affäre am Arbeitsplatz?

Es ist nicht einfach, das Intimleben seiner Mitarbeiter zu kontrollieren, was ja auch nicht zu den Pflichten des Arbeitgebers gehört. Wenn eine Affäre zwischen Mitarbeitern keine Gefahr darstellt, wird sich diese auch nicht negativ auf den Firmenbetrieb auswirken. Dies ist oft der Fall bei Mitarbeitern in vergleichbaren Positionen. Wenn sich diese auf einer ähnlichen Ebene der Hierarchie befinden, dürfte eine Affäre zwischen Singles wohl kein Problem darstellen. Denn ein solches Paar ist oftmals stärker in der Arbeit engagiert, wodurch die Effizient und Kreativität der gesamten Belegschaft positiv beeinflusst werden kann. Und das freundschaftliche Klima zwischen zwei verliebten Menschen kann sich ja durchaus auch auf die übrigen Mitarbeiter übertragen. Darüber hinaus kommen die beiden Verliebten gerne zur Arbeit, verrichten ihre Aufgaben mit großer Sorgfalt und kommen weitaus weniger auf den Gedanken, sich krankschreiben lassen zu müssen. Oft möchte sich eine verliebte Person unter den Mitarbeitern dem Objekt ihres Begehrens gegenüber beweisen und wird alles versuchen, in dessen Augen gut dazustehen. Der Nebeneffekt ist dann, dass die Ausführung der beruflichen Pflichten als tadellos bezeichnet werden kann. Ein weiteres Plus ist eine gewisse Resistenz gegen Stress, denn die Verliebten strotzen vor positiver Energie. Ist ihr Verhältnis zum Rest der Belegschaft freundschaftlich, kann das andere sehr schnell anstecken. Es ist nicht gesagt, dass sich die übrigen Mitarbeiter hauptsächlich in Klatsch und Tratsch ergehen, weil eine Affäre in der Firma für sie meist mehr Freiheit und weniger Stress bedeutet.